Skip to main content
Topic: PÄ - viele Fragen (Read 12178 times) previous topic - next topic

Re: PÄ - viele Fragen

Reply #60
So Kinners,

gestern hatte ich meinen Termin. Ich geb euch mal einen kurzen Bericht:

Wir unterhielten uns kurz, da sagte er mir schon, das ich mir keine Sorgen machen müsse, weil der Fall bei mir eindeutig sei. Er müsse nur trotzdem viele Fragen stellen, für das Gutachten.
Seine Fragen:
Ob meine Kindheit glücklich war. Nach meinen Eltern, was sie machten und machen, Gesundheit. Wann ich das erste Mal weibliche Kleidung anzog. Geschwister. Wann ich meinen ersten BH hatte, wann er alltäglich wurde. Wann und wie ich an meine ersten eigenen weiblichen Kleidungsstücke gekommen bin. Ob ich meine Körper hasse, oder es getan habe. Ob ich eine GA OP anstrebe. Wann ich das Haarteil bekommen habe. Wann ich die erste Perücke kaufte, wann die erste Echthaar. Er wollte auch wissen, ob ich in der Schule, Ausbildung und Arbeitsplatz ein Außenseiter war/bin. Nach meinem Sozialleben, Partner/innen. Was ich so den Tag über mache. - und noch viel mehr, was ich nicht mehr zusammenbekomme. Ich hatte mir im Vorfeld schon mühsam alles, was mir wichtig erschien zusammengetragen und so gut es ging mit Hilfe von Exif Dateien, von mir geschriebenen E Mails und Berichten im Forum datiert. Der Psychologe bat mich außerdem noch um einen tabellarischen Lebenslauf. Außerdem bat er um Kinderbilder. Ich habe auch noch Bilder aus meiner jungen Vergangenheit zusammengetragen, passend zu den Punkten im Lebenslauf und sie beschriftet -hat ihn aber weniger interessiert. Er ist die Punkte im Lebenslauf abgegangen und hat viel ergänzend dazu gefragt und eben obiges. Dazu wollte er immer Zeitangaben, was mir äußerst schwer gefallen ist.

Das Ganze hat ziemlich genau die vorher angegebenen zwei Stunden gedauert. Ich war sehr ehrlich, auch bezüglich meiner Motivation bevor es eine Identitätsfrage wurde. Wie ich gelesen hatte, soll bei dem Kladeratsch auch geklärt werden, ob der Wunsch nach dem richtigen Leben mindestens drei Jahre besteht. Ich habe im Vorfeld lange überlegt, wo ich für mich diesen Punkt ansetze und wie ich es dem Gutachter glaubhaft machen kann. Es war ein schleichender Prozess und nicht einhergehend mit dem Zeitpunkt/en wo ich den Mut hatte, es auszuleben. Konkret hat er auch nicht danach gefragt.
Am Ende habe ich gefragt, ob er sich nach Allem, was ich erzählt habe, sich immer noch so sicher ist. Er bejahte das und beruhigte mich nochmal.

Er hat keine unverschämten Fragen gestellt und mir keinen Ball zugeworfen. Er wollte auch nicht wissen, was ich drunter trage. Ich habs ihm trotzdem gezeigt. (nee, hab ich nicht :)) )
Abgesehen von der Tatsache, das ich das ganze Verfahren für die Tonne finde, habe ich mich keinen Moment erniedrigt gefühlt.
Er erklärte mir noch seinen Ablauf, das das Gutachten in wenigen Tagen fertig ist und es zum Gericht, noch irgendwo hin und auch eine Kopie an mich geschickt wird. Ich solle nochmal beim Gericht nachhaken, wegen der abgelehnten Verfahrenskostenhilfe. Es kommt ihm auch etwas seltsam vor.

Ich war ganz schön im Eimer. Mein Caddy hat mich dann mit teilweise Warp 8 sicher nach Hause gebracht. Es war immer noch eine knappe Stunde Fahrzeit von Kölle nach Duisburch. War wirklich nicht schlimm, aber ich bin froh, das ich den Termin hinter mir habe!
Mist, wurde doch länger! Ich hab doch noch mehr zu tun :)

Liebe Grüße,
dat Kerstin

Re: PÄ - viele Fragen

Reply #61
Yeah, hört sich gut an :-)
Wo warst Du? Beim Löwenberg?
Genieße das Wochenende und erhole dich. Wann kommt das nächste Gespräch dran?
:-) Sarah

Re: PÄ - viele Fragen

Reply #62
Yeah, hört sich gut an :-)
Wo warst Du? Beim Löwenberg?
Genieße das Wochenende und erhole dich. Wann kommt das nächste Gespräch dran?
:-) Sarah

Ja 8)
Der Termin war in Köln bei Dr Langensiepen. Der Löwi ist mein begleitender Psychologe und sitzt in Mülheim. Er ist auch mein zweiter Gutachter. Das ist dann am 22.6.
Mit erholen ist nicht viel. Mein Vatta will mit mir eine Palisade aufstellen. Widerspruch ist zwecklos (moppervoll) ::)

Re: PÄ - viele Fragen

Reply #63
Das hört sich doch ganz schön positiv an.  Wenn ich die fragen sehe, bin ich mir sicher, dass ich durchgefallen wäre.  ich trage einen BH nur, wenn ich es nicht vermeiden kann (obwohl ich allerdings doch relativ viel Busen habe - 85 DD), und das erste Mal, dass ich weibliche Kleidung anzog, war im Geschäft wo ich diese die Woche vor meiner Vollzeit anprobierte, um sie zu kaufen.  ich habe nie eine Perücke gehabt, und habe glücklicherweise auch nie Haarverlust gehabt.  Das haar auf meinem Kopf, ist wie mein Busen, reine Eigenzucht.
Das zeigt eigentlich, dass solche Gutachten absolut nicht viel bringen, und scheinbar nur als Torhüter-Effekt zu sehen sind.

Linde

Re: PÄ - viele Fragen

Reply #64
Mit erholen ist nicht viel. Mein Vatta will mit mir eine Palisade aufstellen. Widerspruch ist zwecklos (moppervoll) ::)
Ich hab den Status vergessen, ist mit ihm alles ok? Hat er dich als Tochter akzeptiert?

Re: PÄ - viele Fragen

Reply #65
@ Linde
Es geht nicht konkret um BH oder Perücke. Mit dem Gutachten soll geklärt werden, ob die Probandin mindestens drei Jahre den Wunsch hat, im anderen Geschlecht zu leben und ob das voraussichtlich auch so bleibt. Diese Fragen sind nur Ansatzpunkte um es festzumachen, es im Gutachten zu begründen. Bei Dir hätte man sich nicht an BH oder Perücke festgebissen. Es wären noch genügend andere Tatsachen, die es belegt hätten.

@Sarah
Ich habe mich zu Weihnachten etwas aufgehübscht
https://www.flickr.com/photos/41786035@N03/50761979242/in/dateposted-public/
Ich stand vor ihm und fragte, wie ich aussehe. In seiner bekannt liebenswürdigen Art brummte er: mmmmh wie ein Indianer :)
Er spricht mich ausnahmslos männlich an, was er aber nicht böse meint. In seinen Augen hat sich nicht viel verändert. Warum soll er mich plötzlich anders nennen. Unser Verhältnis hat sich nicht verschlechtert. Er lässt eigentlich sogar noch schneller mal einen Zehner springen, wenn ich ihm geholfen habe. Als Frau sieht er mich nicht. Es hilft aber, das keine einzige schlechte Reaktion aus der Umgebung kam. Ihm ist wichtig, was andere sagen.

Meine Mutter heute wieder. Sie war gerade am telefonieren: Ach, meine Tochter ist da! Er ist gerade reingekommen ;D

Re: PÄ - viele Fragen

Reply #66
An der Stelle sollte ich vielleicht mal wieder erwähnen, daß es der Herr Gutachter für angebracht fand zu erwähnen, daß ich ihn im Dirndlgewand besucht habe. Auch mußte ich mich bis auf die Unterwäsche ausziehen. Wozu das gut sein sollte, weiß ich bis heute nicht. So hat eben jeder Gutachter seine eigenen Methoden.

Re: PÄ - viele Fragen

Reply #67
@Kerstin S. : Wow, tolle Fotos - überzeugend weiblich! Wenn die Stimme nicht allzu verräterisch ist, und Dich nicht jemand anders zwangs-outet, solltest Du keine Probleme haben, stealth zu leben 👍

Was die Anrede Deiner Mutter angeht: Diese Verwechslung von er/sie passiert ihr - nach mittlerweile 7 1/2 Jahren - immer noch (fast jedes Mal, wenn ich bei ihr zu Besuch bin), meinem Schwager auch (erst heute wieder ☹️). Ich unterstelle beiden keine Absicht, sie sind einfach in ihrer Denkweise so verankert, verhärtet, was auch immer. Meine Schwester war (genau wie meine Mutter) am Anfang sehr dagegen, aber hat es schon nach 2 Jahren perfekt hinbekommen, seitdem verbessert sie jedes Mal meinen Schwager.

Mein Vater ist schon 6 Jahre vor meinem Outing gestorben, aber ich weiß genau, wie er reagiert hätte: Er hätte mich aus der Wohnung geworfen und mir Hausarrest erteilt. Da kannst Du noch froh sein, dass er so reagiert hat...
Alles in allem wirst Du lernen (müssen), leben zu müssen 😏

Re: PÄ - viele Fragen

Reply #68
Hallo Carmen,

vielen Dank :-*
In Real wirke ich noch etwas anders, siehe meine Videos. Wichtig ist mir, das andere mich ordentlich behandeln und das ich mich selbst mag. Trotz üppigem Winterspeck ist das so, es ist sehr sehr gut 8) Die Stimme ist in Arbeit.

Ergänzung zu meinem Vater:
Gestern kam wieder so ein Spruch. Wir haben gegessen und er sagte, das ich nicht so viel essen solle, als Frau brauche ich eine schmale Taille. Heute während wir telefonierten, blieb ich mit der breiten Sohle meiner Outdoorschuhe irgendwo hängen. Er meinte, ich solle mal elegantere, schmale Schuhe mit Absatz anziehen. Das ist alles Spaß, aber es zeigt, das er die Sache nicht verbissen sieht.

Bei ihm war nicht nur ich, sondern auch mein Bruder, seine Lebensgefährtin, meine Mutter, ein Onkel und Tante der festen Überzeugung, das er nicht damit umgehen kann und will, und es schwierig mit ihm wird. Zu dem Schluß sind wir nicht einfach so gekommen, sondern weil wir ihn alle kennen und wissen, wie konservativ und verbohrt er sein kann. Ich bin wirklich so unglaublich froh, das er es doch ganz anders aufgenommen hat. Eine lange Zeit war er der Grund, das ich mich weiter versteckt habe.
Was ich damit sagen will: Vielleicht hätte auch Dein Vater vollkommen entgegen Deiner Erwartungen reagiert? Man weiß es nicht. Aber freut mich von Herzen, das die Anderen inzwischen mit Deinem wahren Ich klarkommen!


Viele liebe Grüße,
dat Kerstin

Re: PÄ - viele Fragen

Reply #69
An der Stelle sollte ich vielleicht mal wieder erwähnen, daß es der Herr Gutachter für angebracht fand zu erwähnen, daß ich ihn im Dirndlgewand besucht habe. Auch mußte ich mich bis auf die Unterwäsche ausziehen. Wozu das gut sein sollte, weiß ich bis heute nicht. So hat eben jeder Gutachter seine eigenen Methoden.
Hallo Daphne,

ohne Deinen Gutachter in Schutz nehmen zu wollen, ist für ein Gutachten die äußere Erscheinung vielleicht von Interesse. Aber das Du Dich ausziehen solltest, kann ich nicht nachvollziehen und finde es total daneben!
Ich bin echt mal gespannt, ob in meinem Gutachten meine Erscheinung erwähnt wird. Ich werde berichten,

Liebe Grüße,
dat Kerstin

Re: PÄ - viele Fragen

Reply #70
Ehrlich gesagt, finde ich dieses Gutachterzeugs sehr erniedrigend für die Trans Person.  Da lobe ich mir unser Verfahren hier.  ich musste bei Gericht ein Verfahren beantragen, zu dem ich je ein Schreiben meines Endokrinologen und meiner Therapeutin beifügen musste, die bestätigten, dass ich halt Frau in, und dann hat der Richter das in einem Gerichtsurteil beschlossen, und das war's dann!

Linde

 

Re: PÄ - viele Fragen

Reply #71
ist für ein Gutachten die äußere Erscheinung vielleicht von Interesse.

Natürlich ist die äußere Erscheinung von Interesse. Hat aber im Gutachten, finde ich,  nichts zu suchen.

Die andere Gutachterin, meine Therapeutin, hat mich immer für meine ausgesprochen weibliche Erscheinung gelobt, und das ist sicher in ihr Gutachten eingeflossen. Allerdings nicht schriftlich.

Re: PÄ - viele Fragen

Reply #72
Was ich damit sagen will: Vielleicht hätte auch Dein Vater vollkommen entgegen Deiner Erwartungen reagiert? Man weiß es nicht. Aber freut mich von Herzen, das die Anderen inzwischen mit Deinem wahren Ich klarkommen!
Ja, vielleicht, aber wirklich nur vielleicht hätte mein Vater anders reagiert. Ich weiß es nicht.

Seine Mutter war so der Typ „Es gibt nichts, was nicht mit einer ordentlichen Tracht Prügel geheilt werden kann“, das hatte in meiner Kinder-/Jugendzeit ganz schön auf ihn abgefärbt 🥴 Nach dem Tod meiner Oma (da war ich 14) hielt das noch ne Weile so an, kurz darauf wurde er schwer krank, danach  war er bisschen ruhiger geworden. Auch wenn ich nie wirklich ein Vertrauensverhältnis zu ihm aufbauen konnte: Ich hoffe, es geht ihm jetzt gut da oben auf seiner Wolke 😇

Ja, ich habe nach meinem Outing ein paar Monate kämpfen müssen, aber es hat sich gelohnt: Weder eine(n) Verwandten noch Bekannte(n) „verloren“ 😊 Das wünsche ich Dir auch, von ganzem Herzen!

Re: PÄ - viele Fragen

Reply #73
Und was die Corona-Kilos angeht: Willkommen im Club 🥴🙈

Re: PÄ - viele Fragen

Reply #74
Hallo Carmen,

ich habe glücklicherweise auch niemanden verloren. Dabei hatte ich solche Angst, das alles zusammenbricht, oder zumindest der Schnitt so semi begeistert ist. Das dies nicht passiert ist, lässt mich immer noch vor Glück weinen. Dabei habe ich mich deshalb so viele Jahre versteckt.
Und was die Corona-Kilos angeht: Willkommen im Club 🥴🙈
Ich kann das nicht auf Corona schieben. Für mich macht die Situation keinen Unterscheid, was eigentlich sehr traurig ist.


Liebe Grüße,
dat Kerstin