Skip to main content
Topic: Ich weiß nicht mehr weiter, Bitte um Rat (Read 993 times) previous topic - next topic

Ich weiß nicht mehr weiter, Bitte um Rat

Hallo zusammen,
Ich bin mir nicht sicher, ob ich hier richtig bin, aber ich weiß sonst nicht, wohin ich mich wenden soll.
Ich bin 36, verheiratet, 2 Kinder, (ich glaube)heterosexuell
Aber mich treiben mich homosexuelle Gedanken in die Verzweiflung.
Leider fehlen mir Ansprechpartner, denen ich mich anvertrauen könnte.

Angefangen hat es im Grundschulalter, als ich anstatt Jogginghose lieber Wollstrumpfhosen oder Skiunterwäsche anhaben wollte. Und als ich von der Größe her reingepasst habe auch die Dessous und Wäsche  meiner Mutter getragen.  Ansonsten hab ich aber "normale" Jungssachen gemacht.
In der Pubertät habe ich zusammen mit meinem besten Freund gewichst und gegenseitig ein bisschen Petting und Oralverkehr gehabt. Auf seinen Wunsch aber nie bis zum Schluss und dann nach einem abgebrochenen Versuch zu GV auch ganz aufgehört.
Für ihn war das Thema glaube ich damit vergessen.
Ich hatte die ganzen Jahre wechselnde Partnerinnen, konnte die homosexuelle Neigung aber immer nur mit mir selbst und verschiedenen Sextoys ausleben. Ein date mit einem fremden Mann habe ich mich nie getraut. Ich glaube, aus Angst, es könnte mir mehr gefallen, als Sex mit einer Frau zu haben.

In meinen 20ern kam Immer wieder  der Wunsch in mir auf, mir damenwäsche zu kaufen, was ich mich aber nie getraut habe, da ich einen eher maskulinen Körperbau habe. Vor 12 Jahren lernte ich meine Frau kennen und ich erzählte ihr,  dass ich mit ihr gern pegging ausprobieren würde. Nach dem ersten Schock ihrerseits haben wir das auch probiert, hatten aber beide kein spaß an der Sache,weil sie es schnell hinter sich bringen wollte und selber Daran keinen spaß empfindet. Wir haben das dann ca 1-2x im Jahr mir zu liebe gemacht und schließlich ganz sein lassen.

Als sie zwischenzeitlich heimlich gekaufte Unterwäsche entdeckte, führte das damals zu üblichen Vorwürfen und fast zur Scheidung. Jedoch habe ich mir seitdem immer mal wieder Wäsche besorgt, aber schamerfüllt wieder weggeschmissen.
Mein jetziger Fundus ist allerdings wieder riesig gewachsen, inzwischen auch mit Perücke, Schuhen und Silikonbrüsten. Und ich trage manchmal die Höschen in der arbeit, was mir einen ziemlichen kick und Nervenkitzel gibt. Wenn ich alleine bin, trage ich diese auch zu Hause und Wenn sich die Gelegenheit ergibt, masturbiere ich auch in ihnen. Draussen hatte ich sie erst 2x an.

Problematisch ist, dass ich, sobald sich eine Gelegenheit ergibt, auf Pornoseiten, hauptsächlich nur content mit TS, auf jeden Fall mit AV, surfe(wirklich krampfhaft; und ich wünschte ich wäre der passive part) und auch selbst Bilder teile.
Ausserdem habe ich mich auf einer datingseite angemeldet, um mich mit Männern zu treffen. Allerdings habe ich da stets einen Rückzieher gemacht. Dies ist aber der letzte Rest an Integrität,  der mir geblieben ist.

Mein Verlangen richtet sich auch nicht auf Männer an sich, sondern nur auf ihr Geschlechtsorgan. Ansonsten hege ich keinerlei Interesse. Darum oben das, ich glaube heterosexuell. 
Aber ich würde gern mal von einem Kerl richtig durchgenommen bzw erniedrigt werden.
Das ist auch die art und Weise, wie ich es mit dildos mache. So, dass mein Hals hinterher richtig wehtut und es sich eigentlich auch nicht mehr gut anfühlt. Irgendwie voller Schuld und Scham. Ich wäre in einer Liebesbeziehung einfach gern der weibliche Part.

Ich weiss echt nicht, was mit mir los ist!
Ich habe ziemlich schlimme Depressionen deswegen bekommen und meine selbstmordgedanken sind erst verschwunden, seitdem ich Antidepressiva nehme.
Bin ich doch heimlich schwul und verstecke mich bloß vor der Erkenntnis, um meine Ehe aufrecht zu erhalten? Oder bin ich trans, weil ich gern "die frau" in einer beziehung wäre? Oder ist es einfach nur ein fetisch und die lust, was "verbotenes" zu tun
Ich kann so nicht weiterleben, weiss aber nicht, wie ich weitermachen soll. Ich kann nicht mit meiner Frau darüber reden, kann es aber auch nicht sein lassen. Was stimmt nicht mit mir, hat jemand einen Rat?

Vg
Lilly

Re: Ich weiß nicht mehr weiter, Bitte um Rat

Reply #1
Uff, schwierig. Hast Du medizinisches Fachpersonal mit dem Du mal reden kannst? Hausarzt, Therapeut oder so. Irgendwas sollte ja jetzt passieren und das sollte dann doch kein Selbstmord sein.
Kannst Du dich irgendwie aus der Situation für einige Tage zum Nachdenken rausziehen?
Deine Situation ist leider alles andere als selten, das haben einige von uns in der einen oder anderen Form schon durch. Verlust der Partnerschaft eingeschlossen.
Ich denke, letztendlich musst Du für dich eine Entscheidung treffen und sie deiner Partnerin mitteilen. Vielleicht lässt sich mit Gesprächen oder Paartherapie die Beziehung retten. Btw, meine ist darüber auch auseinander gegangen was im Nachhinein betrachtet die bessere Lösung war.
Kopf hoch, wird alles :-)
:-) Sarah

Re: Ich weiß nicht mehr weiter, Bitte um Rat

Reply #2
Hi Sarah,

Danke für deine Antwort und das Mut machen. Ich schiebe das, ich muss eine Entscheidung treffen, jetzt schon so lange vor mir her, dass der Berg an Verantwortung und Verpflichtungen so gross geworden ist...darüber hatte ich mir schpn vor 20 Jahren klar werden sollen
Mir geht's dabei ganz arg um meine Kinder.
Die Schuld, oder was auch immer, die ich mir dadurch aufladen und sie zu Scheidungskinder machen würde,fällt mir schwerer zu ertragen, als mit dem Geheimnis zu leben.
Ich versuche momentan Psychiater bzw Psychologe zu erreichen, aber es ist schier unmöglich einen Termin zu bekommen.
LG
Lilly

Re: Ich weiß nicht mehr weiter, Bitte um Rat

Reply #3
Jup, die Sache mit den Kids. Mein Großer war 4, der Kleine war 2 Jahre alt als ich ausgezogen bin. Nicht schön und es ist, 10 Jahre später, immer noch etwas etwas schwierig.
Ich stand irgendwann an dem Punkt wo ich mich zwischen zwei Optionen entscheiden musste.
A) Ich lebe weiter als Typ in der Paparolle, werde immer depressiver, fange vielleicht mit Alkohol an und höre irgendwann unschön auf.
B) ich gehe meinen Weg und habe die Chance wieder nach oben zu kommen, wieder Spaß am Leben zu haben und zu überleben.
Trans* kann un'behandelt' durchaus tödlich sein. Mit 'Behandlung' meine ich den eigenen Weg zu gehen und auf sich selber zu hören.
Kids und beide Möglichkeiten. Zu A: ein saufender, depressiver und mißlauniger Vater ist keine tolle Aussicht, ebenso ein toter Vater.
Zu B: Jo, dann erweitert sich der Horizont der Kinder und der Bereich davon was 'normal' ist, erweitert sich. Im besten Fall. Im schlimmsten Fall wenden sich die Kinder ab, kommen aber vielleicht nach einiger Zeit wieder zurück.
Auch wenn sich "Scheidungskind" blöd anhört und das Kopfkino einen schlechten Film zeigt, das hängt dann an euch beiden Eltern das abzufangen und positiv damit umzugehen.

Die Situation mit Therapeutischem Fachpersonal ist übelst. Die letzten zwei Jahre haben die eh schon angespannte Situation noch enger gemacht. ich hab endlich selber eine gefunden (nicht trans-related) und  fahre jedes Mal ca. 120km.

Mach dir mit dem Berg von Verpflichtungen und Verantwortung nicht so sehr einen Vorwurf, Du hast dein Bestes gegeben, es passt nur nicht mehr zur Realität. Been there, done that.

Hoffe, dir damit etwas helfen zu können.
:-) sarah

Re: Ich weiß nicht mehr weiter, Bitte um Rat

Reply #4
Hallo Lilly,  ich bin zwar keine Psychologin, aber Medizinerin, un wir haben im Studium ein wenig Psychologie gehabt.  Wenn du keinen Therapeuten finden kannst, kann dir eventuell ein erfahrener Arzt ein wenig helfen.
Du hast auf jeden Fall ein Problem, welches darauf hin deutet, dass du trans bist.  Es kann für eine ganze Zeit unterdrückt werden, wird aber ständig stärker, und muss schliesslich ausgelebt werden.  Wenn das nicht geht, führt Dysphorie sehr oft zum Selbstmord, und das ist weder für dich, noch für deine Kinder gut.
Suche dir auf jeden Fall Hilfe, un versuche mit deiner Frau darüber zu sprechen.  Selbst bei einer Trennung kann man Freunde bleiben.  Meine Frau wollte in keiner lesbischen Ehe leben, aber wir sind recht gute Freundinnen geblieben.

Viel Glück für dich!


Linde

Re: Ich weiß nicht mehr weiter, Bitte um Rat

Reply #5
Ergänzend noch eine weitere Option: Lilly könnte genausogut wie alles andere bisexuell sein.  Und ansosnten DWT oder Crossdresser mit starker sexueller  Ausrichtung. Sowas ist keineswegs ehrenrührig. Es gibt eben sehr viel mehr als nur Transsexualität, und dies wäre nach dieser Schilderung auch das letzte, was ich da andenken würde. Und falls doch, wird sich das mit der Zeit klar und deutlich manifestieren (und vor allem sich von der starken sexuellen Komponente loslösen!)

Das soll aber keine Diagnose sein, sondern die Liste der Vermutungen nur ergänzen. An den Problemen in bezug auf Ehe und Familie ändert das natürlich gar  nichts.

Was ich mich auch frage: muss es unbedingt ein Psychotherapeut oder Psychiater sein oder kann man ggf auch Coaches / Lebensberater oder so finden? Deren Aufgabe wäre es  ja zunächst nur, zu helfen, die Dinge zu sortieren und ggf einem einen Spiegel vorzuhalten. Und vielleicht gemeinsam Lösungen erarbeiten - irgendwann mit der Familie zusammen.

Re: Ich weiß nicht mehr weiter, Bitte um Rat

Reply #6
Vielen lieben Dank euch für eure Hilfe und Unterstützung.
Ja vll wäre ein Coach leichter zu finden und würde auch schon was bringen. Ich werde mich da mal schlau machen.

Ehrlich gesagt, ist kiffen das einzige, was mich noch einigermaßen in der Spur hält und meine Depressionen drückt. Mut Alkohol hab ich zum Glück nicht so viel am Hut, sonst würde da durchaus Gefahr bestehen.

Ich bin tatsächlich leider viel mit pornos aufgewachsen, ich denke dass das bestimmt nicht förderlich ist. Die meisten transmodells sind ja bildhübsch, ich hingegen würde eher wie Mrs. Doubtfire aussehen, groß, stämmig, eher nicht ganz so elegant. Das nagt am Selbstbewusstsein oder Selbstwertgefühl. Ob ich bi oder trans bin, weiss ich eben nicht wirklich. Ich wäre schon gern eine Frau, aber ich fühle mich nicht zu männern an suchhingezogen. Am ehesten noch zu einer transfrau bzw einer lesbischen. Ich liebe meine Frau, möchte aber selber gerne einen penis in mir spüren. Vll bin ich auch einfach nur ein medienopfer.
Tut mir leid, da ich hier so rumheul, und mich da so bisl anstell, ich betäube dieses Gefühl schon so lange und unterdrück das alles. Vll ist es ja auch gar nicht so schlimm und ich überdramatisier das alles. Sorry, dass das alles so verquer klingt.
LG
Lilly

Re: Ich weiß nicht mehr weiter, Bitte um Rat

Reply #7
Groß und stämmig bin ich auch, das ist nun mal nicht zu ändern. Neulich ist mir eine Transfrau in der Stadt begegnet, die war bestimmt  2m groß.

Re: Ich weiß nicht mehr weiter, Bitte um Rat

Reply #8


. Die meisten transmodells sind ja bildhübsch, ich hingegen würde eher wie Mrs. Doubtfire aussehen, groß, stämmig, eher nicht ganz so elegant.
Lilly
Die meisten Porn Modelle sind ja auch von Maskenbildnern zurecht gemacht und sind speziell für den Job genommen worden, weil sie halt ansprechend aussehen.  Sieh dir mal die meisten cis Frauen an, es gibt hübsche, weniger hübsche, normal aussehende und schlecht aussehende.  Eben die ganze Palette an Aussehen.  Und du wirst halt irgendwie auch in diese Palette passen.  halt eine ganz normale Frau sein.
Da sich mein Köper durch das fehlende Testosteron bei mir (ich bin Intersex) nicht vermännlicht hat, habe ich mit dem Aussehen so ziemlich Glück gehabt, aber da ich auch kaum Estorgen hatte, bin ich zum 185 cm langen Lulatsch gewachsen mit Schuhgröße 43/44.
Jeder Mensch is halt etwas anders, und die Meisten von uns sind keine Schönheitsmodelle, und damit müssen wir leben.


Linde

Re: Ich weiß nicht mehr weiter, Bitte um Rat

Reply #9
Ja klar, da habt ihr beide vollkommen recht, danke. Ich bin nur so viel Mut und Selbstvertrauen nicht gewohnt, weil ihr schon so weit seid,  sorry

Re: Ich weiß nicht mehr weiter, Bitte um Rat

Reply #10
Ja klar, da habt ihr beide vollkommen recht, danke. Ich bin nur so viel Mut und Selbstvertrauen nicht gewohnt, weil ihr schon so weit seid,  sorry
Aber wir waren ja auch mal an deinem Punkt!  Da mussten wir alle durch, da wir alle auch viele Jahre als Männer gelebt haben.

Da hilft wirklich nur Augen zu und durch!


Linde

Re: Ich weiß nicht mehr weiter, Bitte um Rat

Reply #11
Der Übergang, die Transition, wie wir sagen, ist auch wirklich nicht leicht. Im Alltagstest lebst du ja schon als Frau, bist aber noch ganz Mann. Obwohl, das soll ja demnächst geändert werden, also hast du es vielleicht sogar leichter.

Re: Ich weiß nicht mehr weiter, Bitte um Rat

Reply #12
 Hallo Lilly,

herzlich willkommen im Forum! Um in deiner akuten Situation zu helfen, kann ich mich nur den Vorschreiberinnen anschließen, dass es dafür professionelle Hilfe braucht. Alles andere wäre gefährlich, also scheue dich bitte nicht.

Jetzt aber zum Thema Transsexualität. Die hier momentan noch Aktiven sind (leider nur) Transfrauen, und noch dazu deutlich nach der "Transition", also schon lange in der neuen sozialen Rolle angekommen. Das Forum hat sozusagen eine Schlagseite. Was du in deinem Eingangsbeitrag geschrieben hast, wirkt auf mich überhaupt nicht transsexuell. Es kann natürlich auch TS sein, aber es kann auch alles mögliche andere sein. Bitte halte dich offen für das weite Spektrum von LGBT, denn es könnte bei dir zum Beispiel auch sexuell motiviert sein. Leider nicht mehr hier im Forum, aber es gibt eine aktive Szene von Männern, die es erregend finden, in Frauenkleidung zum Beispiel Rollenspiele zu machen. Und mal ehrlich: Deiner Frau eine sexualle Spielart zu offenbaren, einen Fetisch, gefährdet deine Beziehung vermutlich weniger als die Auskunft du seist eine Frau. Solange der Schwerpunkt auf sexueller Erregung liegt, wäre ich sehr vorsichtig in Richtung Transfrau zu denken. Denn als Frau zu leben bedeutet eben schwerpunktmäßig kein sexuelles Abenteuer, sondern eine große soziale Umstellung im täglichen Alltagsleben.

Liebe Grüße,
Michi




 

Re: Ich weiß nicht mehr weiter, Bitte um Rat

Reply #13
Danke, Michi, dass ich nicht die einzige bin, die diese Warnung ausspricht.  Auch sehe momentan eher keine Transsexualität, sondern irgendwas anderes.

An das Thema Transition muss man vorsichtig hernagehen. Wenn man sich irrt - und das passiert leider doch immer wieder auch einmal - hat man ganz schnell sein Leben verpfuscht.

Deshalb ist es so wichtig, mit der Selbstfindung nichts zu überstürzen