Skip to main content
Topic: Die Jagd beginnt... Drag Dreck im Fernsehen  (Read 8240 times) previous topic - next topic

Re: Die Jagd beginnt... Drag Dreck im Fernsehen

Reply #1
Ach, Drag ist Kunst und ein großer Spaß. Den lass ich unseren armen und unterdrückten schwulen Brüdern gerne, auch wenn die Kunst ohne Können ein schlechter Spaß ist.

Dass eine Person in der Transition (und übrigens auch danach) keinen Wert darauf legt, damit in einen Topf geworfen zu werden, ist nachvollziehbar. Aber das ist kein Problem von Drag, sondern von Trans. Und das Letztere wird sich, wenn mal Ruhe einkehrt im Wust der NÄs und PÄs, auf ein erträgliches Maß reduzieren.

Re: Die Jagd beginnt... Drag Dreck im Fernsehen

Reply #2
Ach, Drag ist Kunst und ein großer Spaß. Den lass ich unseren armen und unterdrückten schwulen Brüdern gerne, auch wenn die Kunst ohne Können ein schlechter Spaß ist.

Dass eine Person in der Transition (und übrigens auch danach) keinen Wert darauf legt, damit in einen Topf geworfen zu werden, ist nachvollziehbar. Aber das ist kein Problem von Drag, sondern von Trans. Und das Letztere wird sich, wenn mal Ruhe einkehrt im Wust der NÄs und PÄs, auf ein erträgliches Maß reduzieren.
Genau!
Ich weiß aber nicht, ob Isabell vielleicht meinte, was RTL oder die Klum daraus machen könnte.

Re: Die Jagd beginnt... Drag Dreck im Fernsehen

Reply #3
Ach, Drag ist Kunst und ein großer Spaß. Den lass ich unseren armen und unterdrückten schwulen Brüdern gerne, auch wenn die Kunst ohne Können ein schlechter Spaß ist.


Dass eine Person in der Transition (und übrigens auch danach) keinen Wert darauf legt, damit in einen Topf geworfen zu werden, ist nachvollziehbar. Aber das ist kein Problem von Drag, sondern von Trans. Und das Letztere wird sich, wenn mal Ruhe einkehrt im Wust der NÄs und PÄs, auf ein erträgliches Maß reduzieren.

Oh je... was du alles meinst zu wissen in deiner reinen Spekulation... ich frage mich wie man zu glauben mag überhaupt so zu Argumentieren!!
So kenne ich die Szenerie Trans ... ewiglich die vermeintlich beißenden was auch immer Bestwissenden.

ALLEIN das ist der Grund warum mich die ganzen SHG so anwidern.

Isabell

Re: Die Jagd beginnt... Drag Dreck im Fernsehen

Reply #4
Warum nicht die Leute das machen lassen was sie wollen und womit sie sich interpretieren? Heißt dass das man sich genauso darstellen muss oder meinen muss da auch nur in gewisser Hinsicht ähnlich zu sein? Drag ist sicherlich nicht das Problem, sondern seltsame verbitterte Männer die meinen da irgendwie Verbindungen durchzuboxen um von ihren eigenen inneren Misstand abzulenken, oder sich für ihr persönliches Gefühl wichtiger zu machen. Auch die ganze Diskussion um so genannte "Non Binäris" enstand doch eher jenseits dieser Szene. Das Menschen die gerne jemanden der sich frisch als TS outet damit vergleicht zeigt nur dass sie noch wirklich Probleme haben sich vorzustellen wie diese Person in dieser neuen Rolle zurecht finden kann. Die Drag Künstler können da doch deutlich wenig für. Wenn dann sind nicht sie das Problem, sondern die Menschen die immernoch nicht verstehen wollen über den Tellerrand zu schauen und nicht diverenzieren können. Das manche die sich als Transmenschen sehen sich ähnlich verhalten ist ein Thema für sich.

Re: Die Jagd beginnt... Drag Dreck im Fernsehen

Reply #5
Ich scheine in ner anderen USA zu leben "In den USA ist die Sendung "RuPaul's Drag Race" schon seit Jahren ein großer Erfolg. ".  Ich habe beim Lesen hier zum ersten mal von dieser Show gehört!  Es ist sicherlich nicht Teil von Main Stream!
Ich persönlich halte absolut nichts von Drag, mir gefallen die überspitzten Darstellungen nicht, die im gewissen Sinne uns Trans Frauen ins Lächerliche ziehen.
Für meinen Geschmack kann die Kluft zwischen Drag und Trans nicht gross genug sein!

Re: Die Jagd beginnt... Drag Dreck im Fernsehen

Reply #6
Für mich sind Drags das was sie sind, unterhaltent. Wieso muss da denn bitte eine Verbindung zu einen bestehen? Es sind Menschen die zu ihren Neigungen stehen und der Öffentlichkeit mit all ihren Normen den Mittelfinger zeigt. Wo ist da das Problem? Sind halt dann immernoch normale Männer für mich mit einen Hobby, oder einer gewissen zusätzlichen künstlerischen Rolle. Jeder hat das Recht sich in eine andere Rolle zu begeben. Man muss das als Showspiel betrachten und klar gibt es dann auch eine gewisse Personifizierung, ohne dass die Person die diese Spielt dauerhaft verkörpern muss. Ich halte nichts von den Versuch ständig Drags oder auch diverse DWTs und Fetische mit TS zu vergleichen. Ich hab nicht nur keine Probleme sonst damit, nein ich find das gut dass sie einfach zu sich und ihren Inneren stehen können.
Denke hier auch an Menschen wie unsere Babsnertruppe, die doch deutlich unterhaltent sind und irgendwie ein Lächeln in das eintönige Leben zaubern kann. Haben einfach Spaß daran, warum nicht? Gehört zu einer offenen Gesellschaft einfach dazu.

Re: Die Jagd beginnt... Drag Dreck im Fernsehen

Reply #7
Ich bin kein Fan von Drags und schalte im Fernsehen immer weg, sobald so ein Ding auftaucht.
Ich schalte aber auch bei Daniela Katzenberger, Dokumentationen über Bergaffen und Technikgedöns weg.
Man muss ja nicht alles mögen.

Ich verstehe aber, dass viele Transfrauen Angst haben mit so einem Dragteilchen in einen Topf geworfen zu werden.
Für viele Menschen gibt es da keine Unterschiede, allerdings auch nur, weil sie es nicht besser wissen(keine Transperson kennen) und es sie nicht weiter interessiert.

Re: Die Jagd beginnt... Drag Dreck im Fernsehen

Reply #8
... sobald so ein Ding auftaucht ... Dragteilchen ...
Man muss nicht jede Kunst mögen, aber muss man deshalb die Künstler so dermaßen grob angehen?



Re: Die Jagd beginnt... Drag Dreck im Fernsehen

Reply #9
Ich bin kein Fan von Drags und schalte im Fernsehen immer weg, sobald so ein Ding auftaucht.
Ich schalte aber auch bei Daniela Katzenberger, Dokumentationen über Bergaffen und Technikgedöns weg.
Man muss ja nicht alles mögen.



Ich hasse alles, deswegen habe ich vor 16 Jahren den Fernseher verschenkt.

Internet ist auch nicht viel besser.

Brigitte

Re: Die Jagd beginnt... Drag Dreck im Fernsehen

Reply #10
Hallo Ihr Lieben,

wer sich traut auch nur einigermaßen die Augen auf zu machen, der wird schwerlich die Parallelen zwischen Trans* und Darg übersehen können: Geboren, aufgewachsen und erzogen in dem einen Geschlecht bemühen sich beide darum dem anderen Geschlecht irgendwie ähnlich zu sehen. Daneben gibt es selbstverständlich auch Unterschiede, das möchte ich garnicht in Abrede stellen, aber eben auch unübersehbare Gemeinsamkeiten.

Was ich deshalb überhaupt nicht angemessen finde, das sind diese massiven, reflexhaften Abgrenzungen und Distanzierungen, die bis hin zu Verunglimpfungen reichen.

Ich halte da weitaus mehr von Solidarität.

Liebe Grüße
Nicola

Re: Die Jagd beginnt... Drag Dreck im Fernsehen

Reply #11
Nachdem dieses "Drag Race" vermutlich das Qualitätsniveau von "Bauer sucht Frau" hat, möchte ich mal ein Beispiel aus Thailand zeigen. (Das verlinkte Video ist aus dem Simon Cabaret auf Phuket, die anderen in der Serie aus unterschiedlichen Theatern.)

https://www.youtube.com/watch?v=xk0CZdDdKl0&list=RDbsbJTAB5yc0&index=2

Hier ist noch eins aus Bangkok, da war ich 2013. Das Theater gibt es in der Form aber nicht mehr.

https://www.youtube.com/watch?v=w4eBR8q-Z8w&feature=player_detailpage

Re: Die Jagd beginnt... Drag Dreck im Fernsehen

Reply #12

Hallo Ihr Lieben,

wer sich traut auch nur einigermaßen die Augen auf zu machen, der wird schwerlich die Parallelen zwischen Trans* und Darg übersehen können: Geboren, aufgewachsen und erzogen in dem einen Geschlecht bemühen sich beide darum dem anderen Geschlecht irgendwie ähnlich zu sehen. Daneben gibt es selbstverständlich auch Unterschiede, das möchte ich garnicht in Abrede stellen, aber eben auch unübersehbare Gemeinsamkeiten.

Was ich deshalb überhaupt nicht angemessen finde, das sind diese massiven, reflexhaften Abgrenzungen und Distanzierungen, die bis hin zu Verunglimpfungen reichen.

Ich halte da weitaus mehr von Solidarität.

Liebe Grüße
Nicola
Für meine Person möchte ich so wenig wie möglich Parallelen zwischen mir und Drag Queens sehen.  Und ich bemühe mich auch nicht dem weiblichen Geschlecht so aehnlich wie möglich zu sein, ich gehöre zum weiblichen Geschlecht!  Ich sehe absolut keine Gemeinsamkeit zwischen mir und einer Drag Queen.  Ich bin eine Frau, während so eine Drag Person das Frau-Sein eher ins lächerliche zieht! 
Ich sehe so etwas auch nicht als Kunstrichtung, sondern gestehe den Leuten zu sich persönlich so zu äussern wie sie möchten, ich lege aber absolut keinen Wert darauf Teil ihrer Persönlichkeitsbildung zu sein, indem meine Transition mit ihrer Darstellung verbunden wird!
Ich verunglimpfe solche Personen auch nicht, aber ich kann keine Solidarität vorspielen, wenn ich keine Gemeinsamkeit erkennen kann!  Sie spielen Frau, ich bin Frau!  Ich habe weit mehr Gemeinsamkeiten mit cis Frauen als mit Drag Queens!

Re: Die Jagd beginnt... Drag Dreck im Fernsehen

Reply #13
Nachdem dieses "Drag Race" vermutlich das Qualitätsniveau von "Bauer sucht Frau" hat, möchte ich mal ein Beispiel aus Thailand zeigen. (Das verlinkte Video ist aus dem Simon Cabaret auf Phuket, die anderen in der Serie aus unterschiedlichen Theatern.)

https://www.youtube.com/watch?v=xk0CZdDdKl0&list=RDbsbJTAB5yc0&index=2

Hier ist noch eins aus Bangkok, da war ich 2013. Das Theater gibt es in der Form aber nicht mehr.

https://www.youtube.com/watch?v=w4eBR8q-Z8w&feature=player_detailpage

Das hat Niveau, und ich kann das als Kunst akzeptieren!

Re: Die Jagd beginnt... Drag Dreck im Fernsehen

Reply #14
... sobald so ein Ding auftaucht ... Dragteilchen ...
Man muss nicht jede Kunst mögen, aber muss man deshalb die Künstler so dermaßen grob angehen?




Ich habe 5 Jahre lang in einem Cabaret gearbeitet, als Empfangsdame.
Dort sind einige Drags, Female Impersonator unterwegs gewesen.
In der Szene ist das ganz normaler Ton, also nicht alles so genau nehmen ;)