Skip to main content
Topic: Ad-hoc-Empfehlung zu Trans-Identität bei Kindern und Jugendlichen (Read 2595 times) previous topic - next topic

Re: Ad-hoc-Empfehlung zu Trans-Identität bei Kindern und Jugendlichen

Reply #1
20.02.2020

Deutscher Ethikrat veröffentlicht Ad-hoc-Empfehlung zu Trans-Identität bei Kindern und Jugendlichen


https://www.ethikrat.org/mitteilungen/2020/deutscher-ethikrat-veroeffentlicht-ad-hoc-empfehlung-zu-trans-identitaet-bei-kindern-und-jugendlichen/
Schön, dass sich da etwas bewegt!  Welchen Einfluss hat dieser Ethikrat auf die Gesetzgebung?

Re: Ad-hoc-Empfehlung zu Trans-Identität bei Kindern und Jugendlichen

Reply #2
Einen beratenden.

Re: Ad-hoc-Empfehlung zu Trans-Identität bei Kindern und Jugendlichen

Reply #3
bei dem ersten Pdf Papier kann man klar sehen, dass der Mensch transphobie hat, und sich absolut nicht vorstellen kann, wie es im Kopf von Trans Jugendlichen aussieht.  Als Argumente gegen eine Pubertät Blockierung eventuell Unfruchtbarkeit anzuführen, ist fast lächerlich!  Wenn man bei solchen Jugendlichen bedenkt, dass eine Pubertät eventuell zum Selbstmord führen kann, ist eventuelle Unfruchtbarkeit absolut kein Argument dagegen.
Durch meinen Hypogonadismus, habe ich keine Pubertät gehabt, und bin auch so gut wie unfruchtbar gewesen, aber hätte ich dann als Mädchen weiter leben können wäre mein Leben sicher schöner und angenehmer verlaufen, als es in wirklichkeit war!  So musste ich als mädchenhafter Junge aufwachsen, und war ständigem Mobbing und Hänseln ausgesetzt.  Allerdings war mein Wechsel zur Frau relativ einfach, weil ich halt keine männliche Pubertät hatte.
Aber wie gesagt, dieser hansel scheint von den Nöten transienter Kinder und Jugendlicher absolut eine Ahnung zu haben!

Re: Ad-hoc-Empfehlung zu Trans-Identität bei Kindern und Jugendlichen

Reply #4
Das ist kein Hansel, das ist ein gemeinsames Papier eine Gruppe  gut bestallter Professoren. 
Was mich auch stört ist die Tatsache, dass kleineren Kindern abgesprochen wird, zu wissen, wer sie sind. Das passiert nämlich ziemlich früh in der kindlichen Entwicklung - mit 3-4 Jahren ist das klar. Das ist auch seit langem bekannt.

Re: Ad-hoc-Empfehlung zu Trans-Identität bei Kindern und Jugendlichen

Reply #5
Das ist kein Hansel, das ist ein gemeinsames Papier eine Gruppe  gut bestallter Professoren.
Das mit Professoren beindruckt mich nicht, haette ich auch machen können, wenn ich weniger Geld verdienen wollte, und meine Ex war Professorin an einer der größten Unis der USA.
Was mich an dem Papier stört is dass sie, we du schon schreibst, Kindern, aber auch jugendlichen aberkennen, zu wissen, welcher Gender sie sind.  Da gibt es dutzende Papiere die das Gegenteil beweisen!
Sie können sich einfach nicht in die Lage von Transgender versetzen, und sollten sich daher schön geschlossen halten!

Re: Ad-hoc-Empfehlung zu Trans-Identität bei Kindern und Jugendlichen

Reply #6
Und das wird dadurch, dass das Gremium zu allem und jedem herangezogen wird, nur noch schlimmer. Deshalb macht das mit den Profs leider ne Menge aus - der Ethikrat ist ein Gremium, das von der Bundesregierung ins Leben gerufen wurde, um dieser in ethischen Fragen beratende Expertise bereitzustellen.

Re: Ad-hoc-Empfehlung zu Trans-Identität bei Kindern und Jugendlichen

Reply #7
Und das wird dadurch, dass das Gremium zu allem und jedem herangezogen wird, nur noch schlimmer. Deshalb macht das mit den Profs leider ne Menge aus - der Ethikrat ist ein Gremium, das von der Bundesregierung ins Leben gerufen wurde, um dieser in ethischen Fragen beratende Expertise bereitzustellen.

Das zweite Papier (Pdf) ist recht OK, damit kann ich ohne Probleme leben, aber das Erste ist für trans Jugendliche absolut negativ!