Skip to main content
Recent Posts
2
Rat & Tat / Re: Wo bekomme ich Erfahrungswerte von Op Arzt? (Fadenrekonstruktion)
Last post by Dietlind -
Bei mir wurde auch so eine Art kombinierte Methode gemacht, nur wird hier ja alles in einer OP gemacht.  Ich musste auch am nächsten Tag aus dem Bett und gehen, je mehr, je besser.  Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis, und es muss so natürlich aussehen, dass zwei verschiedene Gynäkologen  bei mir einen Schwangerschaftstest machen liessen.


Linde
3
Rat & Tat / Re: Wo bekomme ich Erfahrungswerte von Op Arzt? (Fadenrekonstruktion)
Last post by Hanseatin -
Beim Heß war ich für die PI dran, aber er war einen Tag vorher von einem Training für die kombinierte Methode beim Schaff zurück gekommen. Im Gespräch am Abend vor der OP sind wir die beiden Methoden durchgegangen und ich hab mich für die kombinierte entschieden.
Vorteile waren für mich:
- keine strikte Bettruhe für eine Woche, ich wurde am Tag nach der OP aus dem Bett 'geworfen' xD
- durch die Verwendung der Hodensackhaut im Vaginalkanal war nichts unter Spannung.
- Die Verwendung der aufgeschnittenen Harnröhre zur natürlichen Befeuchtung funktioniert sehr gut. PI ist da deutlich trockener.

Das OP-Risiko hast Du in beiden Fällen. Shutdown, Systemupgrade, Reboot. Bei mir ist es super gut gelaufen, eine Freundin (Du kennst sie, wir waren zusammen bei ihm) hat da kein Glück gehabt, sie hat einige Reparaturanläufe gehabt. Das lag aber wohl weniger an der OP Methode an sich, sondern an ihm. Ich kann sie aber nochmal fragen.  Was bei der PI wohl der kritische Punkt ist, es gibt innen eine Klebestelle die den Vaginalkanal langgezogen hält bis da Gewebe miteinander verwachsen ist. Deswegen auch die lange strikte BettRUHE (!!!).
:-)
4
Rat & Tat / Re: Wo bekomme ich Erfahrungswerte von Op Arzt? (Fadenrekonstruktion)
Last post by Michi -
Hallo Kerstin,

ich kann natürlich nur meine Wahl in der Vergangenheit (Op-Termin war 2010) begründen, denn was später kam kenne ich nur hier aus diesem Forum. Damals © gab es die "penile Inversion", wo die Penishaut verwendet wurde. Die Harnröhre wurde gekürzt und in der Neovagina am passenden Ort angenäht. An der Stelle gab es bei mir eine Komplikation, dass die Narbe zu dick wurde und den Harnfluss erschwerte. Deshalb musste der Termin für die Nach-OP vorverlegt werden. Die Eichel wurde bei der bei mir gewählten Methode als Klitoris weiter verwendet. Bezüglich Erregbarkeit sowohl über die Neo-Klitoris als auch über die Neo-Vagina kann ich mich nicht beschweren. Etwas einführen (bei mir mangels Ehemann den Vibrator) geht allerdings nur mit Gleitgel, was für viele Cis-Frauen in meinem Alter aber ebenso gilt.

Sonstige Op-Risiken halten sich bei dieser Methode sehr in Grenzen, weshalb ich sie gewählt hatte. Eigentlich gibt es nur die allgemeinen OP-Risiken wie Wundinfektion, Narkose usw., spezifisch nur eine Art Muskelkrampf wegen der mehrstündigen Spreizlage und natürlich die Gefahr, dass beim "Bohren" der Darm perforiert wird.

Zu meiner Zeit gab es ganz neu die Methode von Dr. Schaff, dessen Wartezeit mir nicht behagte. So den großen Vorteil sah ich persönlich nicht darin. Es sollte etwas feuchter im Ergebis sein. Und natürlich Dr. Suporn in Thailand. Seine Methode erfordert exzessives Bougieren und sorry, die Umstände um die OP herum fand ich doch recht abenteuerlich - mit einem Krankenhaus im deutschen Sinn, wo bei unerwarteten Komplikationen irgendwo im Herz-Kreislauf-System alle Fachleute vor Ort sind, hatte seine Privatklinik dann doch wenig gemein.

Liebe Grüße,
Michi
5
Rat & Tat / Re: Wo bekomme ich Erfahrungswerte von Op Arzt? (Fadenrekonstruktion)
Last post by Kerstin S. -
Hallo zusammen,

heute war ich bei meinem Psychologen. Er hat durch seine Geschichte einen guten Draht zu den bekannten OP Ärzten Deutschlands. Er kennt auch Dr Heß persönlich. Dieser ist von seinem Schützling Dr Kurth und deren Fähigkeiten überzeugt. Mein Doc hat auch zwei Patientinnen, die von ihr operiert wurden und sehr zufrieden sind. Er hat mir Dr Kurth sehr ans Herz gelegt! Ich denke, ich werde mich ihr anvertrauen.

Wir haben und auch über OP Methoden unterhalten.
Er meint, die "normale" Methode" ist vollkommen ausreichend und die Gefahr von Komplikationen ist deutlich geringer. Zudem funktioniert da auch alles und sieht gut aus. Jetzt habe ich aber gelesen, das die kombinierte Methode besser die Beschaffenheit der verschieden Einzelteile wiedergibt und dadurch authentischer wird und alles besser empfindet.

Ich bin ein Mensch, der große Freude an Details hat und darauf auch Wert legt. Was meint Ihr? Ist das Risiko so deutlich größer? Ist es das Risiko wert?

Welche Methode habt Ihr gewählt und gab es Probleme?

Echt ne Menge Fragen  ::)

Danke Euch!
dat Kerstin
6
Rat & Tat / Re: Wo bekomme ich Erfahrungswerte von Op Arzt? (Fadenrekonstruktion)
Last post by Kerstin S. -
Dietlind schrieb:

Hier in den USA, wird im Gegensatz zu Deutschland, immer die Operation als
eine einzige Prozedur gemacht.  Es gibt hier 4 verschiedene Methoden,
die normale PI, die kombinierte Methode der PI, die Methode wobei der
Scheidenkanal aus einem Teil des Sigmoind Darms gemacht wird (dadurch immer
selbstbefeuchtent ist), und als neustes jetzt die PPT Methode, bei der ein
Teil des Bauchfells herunter gezogen wird, and diese Schleimhaut als
Scheidenkanal verwendet wird.  Auch diese Methode ist
selbstbefeuchtent . 

Eine Abart der kombinierten Methode ist, dass ein Teil der Eichel in die
Scheide eingesetzt wird, und dort als G-Spot funktioniert. 



Da bei mir meine eigene, noch vorhandene Scheide, repariert werden konnte
(ich bin ja intersex), musste nur die Vulva  und die Klitoris angelegt
werden.  Dafür wurde die Haut vom Scrotum und vom Penis verwendet, und
das Ergebnis ist fast identisch mit dem einer natalen Frau, sodass ich bei
zwei verschiedenen Gynäkologen auf eine eventuell Schwangerschaft getestet
wurde. 



Bezüglich der Empfindlichkeit meiner neuen Genitalien würde ich sagen, dass
ich da auch ähnlich der Empfindlichkeit nataler Frauen in meiner generellen
Altersgruppe bin.  Meine Klitoris ist sehr empfindlich, und da mein
Scheidenkanal ja eh natürlich ist, bin ich dort auch ähnlich empfindlich
.  Ich glaube nicht, dass ich durch normale Penis in Vagina Aktion zum
Orgasmus kommen kann, was ja auch die meisten natalen Frauen nicht können
.  Ich habe es noch nicht versucht, da ich an Männern absolut nicht
interessiert bin, und Frauen eben keinen Penis haben. 

Linde
7
Rat & Tat / Re: Wo bekomme ich Erfahrungswerte von Op Arzt? (Fadenrekonstruktion)
Last post by Kerstin S. -
Beate schrieb:

Die sogenannte kombinierte Methode gabs auch zur Zeit meines Wechsels.
Damals noch vom "Erfinder" , nämlich Herrn Seibold in Tübingen.
Mit sicheren und ansprechenden Resultaten. Für mich "technisch"
der Favorit, aber aus dem Bauch heraus habe ich mich dann doch für Essen
entscheiden. Und Ihr dürft mir glauben - Spaß haben geht auch mit der PI
nach Spehr-Krege-Vom Dorp-Rossi-Heß-und noch ein paar anderen.  

[color="#aaaaaa"] 

Außer man lässt sich von einem unerfahrenen Lehrling im Rentenalter
operieren. [/color]
9
Rat & Tat / Re: Wo bekomme ich Erfahrungswerte von Op Arzt? (Fadenrekonstruktion)
Last post by Kerstin S. -
Hanseatin schrieb:

Beate hat da Recht. Die Frage nach dem chrirurgischen Fachpersonal ist wichtig.
Wenn mich meine Erinnerung nicht täuscht, hat Frau Kurth das erste Mal meinen Verband abgemacht und mich aufgefangen als ich völlig überwältigt nur noch heulen konnte. Aber das soll dich nicht beeinflussen, ist eher eine Anekdote.
Neben dem Fachpersonal ist auch noch die OP-Methode ein ganz großer Punkt.
PI, die 'Penile Inversion' war lange die Brot und Butter Technik und ist nicht besonders raffiniert oder weit entwickelt.
Was Heß macht, und wohl auch Frau Kurth, ist die 'Kombinierte Methode' die lange nur Dr. Schaff in München gemacht hat. Deswegen wird ihm auch die Bude eingerannt. Schaff hatte/hat schon lange eine ewig lange Warteliste von ca. 2 Jahren gehabt.
Ich würde tatsächlich ein Gespräch bei beiden machen und schauen wie sich das anfühlt und was Du von beiden hältst. Und wenn Du nicht 100% happy bist, dann schaue weiter. In Hamburg am UKE gibt es auch seit einigen Jahren eine neue Chirurgin die wohl sehr gute Arbeit macht. Den Namen hab ich allerdings vergessen.
:-) Sarah
10
Rat & Tat / Re: Wo bekomme ich Erfahrungswerte von Op Arzt? (Fadenrekonstruktion)
Last post by Kerstin S. -
Beate schrieb:

So eine Wahl ist immer einen Vertrauenssache, und sie ist immer ein Sprung ins Ungewisse.  Und schiefgehen kann auch bei den erfahrensten Chirurgen immer etwas. Letztlich konnt es darauf an, wie gut sie damit umgehen können.

Als die Entscheidung bei mir anstand, war in Essen Frau Krege gerade auf dem Absprung, und Herr vom Dorp (jetzt Oberarzt in der Nachbarabteilung dort) übernahm. Mit Herrn Rossi als Assistenten, und der war damals bereits so weit, dass man ihn federführhrend die Zweit-Ops machen ließ - in unserem hierarchischen System äußerst bemerkenswert.

Also ebenfalls ein Sprung ins kalte Wasser - ich musste darauf vertrauen, dass Frau Krege ihre Nachfolge bestens eingearbeitet hatte. Und das hatte sie - meine Hoffnungen wurden nicht enttäuscht. Und bei Herrn Hess war es kein bisschen anders - auch wenn ich über seine etwas unbeholfenen  vorsichtigen Anfänge hin und wieder mal etwas witzele, so hatte ich doch immer großen Respekt vor ihm als Arzt. Gerade auch in der recht langen zeit, als er noch relativ nah an der ursprünglichen Krege-Technik arbeitete, dort aber sehr solide Arbeit ablieferte und das bei kurzen Wartezeiten (geändert hatten sich die Wartezeiten erst, als er seiner Methodik weiterentwickelte).

Und in diesem Umfeld ist Frau Kurth groß geworden? Und hat dann außerhalb der Klinik ihren nächsten Karriereschritt gemacht (innerhalb geht ja nicht; beide Oberarztstellen sind ja besetzt).  Von daher würde ich ihr zunächst mal einen erheblichen Vertrauensvorschuss zubilligen, wenn sie aus der Essener Schule kommt.

Wenn ein Chirurg größere Fehler macht und damit schlecht umgeht, spricht sich das in der "Szene" viel schneller herum als wenn jemand einfach nur solide Arbeit abliefert. Sehr viel schneller.  Wenn man nichts schlechtes hört, ist das also kein schlechtes Zeichen.

Aber sogar im vielen Problemfällen gilt, dass ein guter Arzt einige der Fehlleistungen korrigieren kann, die anderen Kollegen unterlaufen - zu meiner Zeit gab es da zwei Spezis, und immer mal wieder durfte und vor allem konnte man vor allem in Essen den Pechvögeln helfen.

Also: unterhalte Dich mit beiden Ärzten. Versuche, einen Einblick davon zu bekommen, wie des Arbeitsklima auf der Station ist. Die Pflegesituation und der Streß, dem die Ärzte ausgesetzt sind, spielte schon damals eine erhebliche Rolle neben dem chirurgischen Können.

Mach Dir also ein Bild und lass dann Dein Bauchgefühl entscheiden.