Skip to main content
Topic: Trans Personen müssen sich endlich nicht mehr vor dem Staat rechtfertigen (Read 544 times) previous topic - next topic

Re: Trans Personen müssen sich endlich nicht mehr vor dem Staat rechtfertigen

Reply #1
Hofft ihr denn wirklich, dass es so einfach wird?  Ich habe kürzlich meine Geburtsurkunde von männlich auf weiblich geändert bekommen, nach dem Intersex Gesetz.  Dazu musste ich zwei ärztliche Bestätigungen vorlegen, die besagten, dass ich eine Variante der Geschlechtlichen Entwicklung habe.  Die Kosten waren relativ gering.  Für 43 Euro ist alles geändert worden, und ich habe ne neue Geburtsurkunde.  Aber der Prozess war recht aufwendig, und ich wundere mich, welche Verwaltungsschwellen Trans Personen in den Weg gelegt werden?


Linde

Re: Trans Personen müssen sich endlich nicht mehr vor dem Staat rechtfertigen

Reply #2
Bisher braucht man zwei psychologische Gutachten und ein Gerichtsverfahren.

Re: Trans Personen müssen sich endlich nicht mehr vor dem Staat rechtfertigen

Reply #3
Bisher braucht man zwei psychologische Gutachten und ein Gerichtsverfahren.
Und du glaubst wirklich, die werden es einfacher machen?  Offiziell sollte es für Inter Menschen ganz einfach sein, ich musste aber doch jede Menge medizinischer Beweise vorlegen, um zu bezeugen, dass ich biologisch nie ein Mann war.

Linde

Re: Trans Personen müssen sich endlich nicht mehr vor dem Staat rechtfertigen

Reply #4
Es wird auf jeden Fall besser!
Schlechter wird es nicht, weil sich das viel zu viele Politiker auf die Fahnen geschrieben haben. Außerdem ist das Thema in der Bevölkerung viel bekannter, was natürlich nicht nur bedeutet, das ewig gestrige lauter schreien, sondern auch der größere Anteil der Leute, die uns wohlgesonnen sind. Ob aber alle Ideen so und überhaupt umgesetzt werden können, werden wir sehen müssen.

Re: Trans Personen müssen sich endlich nicht mehr vor dem Staat rechtfertigen

Reply #5
es wird nich besser, eher schlimmer, weil viele dieses Gesetz verhindern wollen, weil es denen nich um uns geht,

sondern um männer, die in schutzräume eindringen

weil fußballmännermannschaften sich ummelden und dann bei den frauen starten  usw. usw.


Re: Trans Personen müssen sich endlich nicht mehr vor dem Staat rechtfertigen

Reply #6
Im Profisport scheint es für Trans* und Inter* zu einem Rollback zu kommen. In letzter Zeit häuften sich Siege in manchen Sportarten bei amerikanischen College-Mannschaften, was die Annahme in Frage stellt, nach zwei Jahren Hormontherapie gäbe es keine Vorteile mehr wegen z.B. größeren Organen und Knochenbau. Aber mal ehrlich? Wer 1,50m groß ist, kann kein Jagdflieger-Pilot werden, und wer zig Füllungen in den Zähnen hat, darf keine Astronautin werden. Persönlich sehe ich da keine Menschenrechtsverletzung, wenn Trans* und Inter* vom Profisport wegen körperlicher Merkmale ausgeschlossen werden - das trifft auf viele körperliche Berufe schon bei viel häufigeren Merkmalen zu.

Dass im Breitensprot sich ganze Fusballmanschaften "ummelden" kann wohl niemand ernsthaft glauben. Zu groß wären die sozialen Auswirkungen auf das normale Leben, als dass jemand das nur so zum Spaß mal macht. Aus dem gleichen Grund  halte ich die Behauptung mit den Schutzräumen für  vorgeschoben von bestimmten rechtskonservativen Kreisen. Schließlich werden auch Frauen aus Frauenhäusern hinaus geworfen, wenn sie sich nicht angemessen benehmen.



Re: Trans Personen müssen sich endlich nicht mehr vor dem Staat rechtfertigen

Reply #8
Im Profisport scheint es für Trans* und Inter* zu einem Rollback zu kommen. In letzter Zeit häuften sich Siege in manchen Sportarten bei amerikanischen College-Mannschaften, was die Annahme in Frage stellt, nach zwei Jahren Hormontherapie gäbe es keine Vorteile mehr wegen z.B. größeren Organen und Knochenbau. Aber mal ehrlich? Wer 1,50m groß ist, kann kein Jagdflieger-Pilot werden, und wer zig Füllungen in den Zähnen hat, darf keine Astronautin werden. Persönlich sehe ich da keine Menschenrechtsverletzung, wenn Trans* und Inter* vom Profisport wegen körperlicher Merkmale ausgeschlossen werden - das trifft auf viele körperliche Berufe schon bei viel häufigeren Merkmalen zu.

Dass im Breitensprot sich ganze Fusballmanschaften "ummelden" kann wohl niemand ernsthaft glauben. Zu groß wären die sozialen Auswirkungen auf das normale Leben, als dass jemand das nur so zum Spaß mal macht. Aus dem gleichen Grund  halte ich die Behauptung mit den Schutzräumen für  vorgeschoben von bestimmten rechtskonservativen Kreisen. Schließlich werden auch Frauen aus Frauenhäusern hinaus geworfen, wenn sie sich nicht angemessen benehmen.




es handelt sich (im schwimmen) bisher um eine einzige College Schwimmerin, nicht Leistungssport.  sie hat ein Rennen gewonnen und ist jetzt durch eine legale (wenn sie durchkommt) Regel von Schwimmwettkämpfen ausgeschlossen

Wie viele von uns machen Sport?? Verein Wettkämpfe  Leistung ??????

Warum soll Lia Thomas aufhören?? was soll sie statt dessen machen?????   Wenn man von Vorteilen redet, was ist mit dem Kampf gegen Doping, der nich zu gewinnen ist. Gedopt wird um Vorteile gegenüber den Konkurrenten zu haben, um so Titel zu gewinnen.  Aber wir zerstören den Sport, wenn wir in unserem Geschlecht weiter Sport machen (wollen).

Soweit ich gelesen habe (Keine ahnung ob es stimmt), machen gefühlt 98% von uns keinen Sport, gehen nicht mal ins Freibad, Schwimmbad, Fitness Studio (zumindestens bis zu den Ops).

Von daher ist dieser kollektive Aufschrei einfach nur schwachsinnig   

Da kommt Gerede von einer eigenen Trans Liga  usw.  

Re: Trans Personen müssen sich endlich nicht mehr vor dem Staat rechtfertigen

Reply #9
Einige Verbände versuchen derzeit unterschiedliche Lösungen. Dass da ein Problem ist, geht wohl sicherlich über eine (mir unbekannte) Trans Liga hinaus, und es gibt/gab auch mehr als eine Trans* (oder Inter*) im Profisport. Manche Verbände machen es derzeit an Hormonwerten fest, andere am Alter, der DFB setzt zumindest für den Freizeitsport auf eigene Entscheidung der Spieler_innen...
https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.trans-athleten-im-sport-sportverbaende-ringen-um-loesung.76820b1c-ad05-4567-828d-b2934b3e2ef2.html

Der große mediale Aufriss wird meiner Vermutung nach von rechtskonservativen Kreisen geschürt, zumal - wie Alexa schon im Beitrag vor diesem schrieb, wohl die meisten "von uns" eh keinen Profi-Sport machen. Auf mich wirkt es ein wenig wie das Theater um amerikanische Toiletten vor einigen Jahren.

Re: Trans Personen müssen sich endlich nicht mehr vor dem Staat rechtfertigen

Reply #10
Diese ganze Angelegenheit mit dem trans Sport (inter war ja durch die afrikanischen Läuferinnen schon lange beleuchtet), kommt nur von den anti-trans Gruppen.  Der Toiletten-Streit und Schutzräume geht immer noch weiter.  Es ist halt der Versuch klare Transphobie mit scheinbar sachlichen Argumenten zu vertuschen.
Da ich durch das Leben als cis Frau gehe, habe ich teilweise Einblick in die internen Argumentationen der TERFs, und die hängen immer noch an den Thesen ihres Halbgotts Prof. Dr. Blanchard  (Prof emeritus Universität Toronto), der auch bei WPATH hilft die Trans Regeln zu schreiben.  Nun da JK Rowlings sich auch eindeutig als TERF gezeigt hat, gibt das noch mehr Wasser auf die Transphobie -Mühlen.

Linde

Re: Trans Personen müssen sich endlich nicht mehr vor dem Staat rechtfertigen

Reply #11
hab durch Zufall gesehen,

es wurde eine petition gestartet um so das Selbstbestimmungsgesetz zu verhindern

leider für diese leute wurde diese petition gesperrt, sie solle doch bitte schön überarbeitet werden

Re: Trans Personen müssen sich endlich nicht mehr vor dem Staat rechtfertigen

Reply #12
Das gesetz wird vermutlich die Namens- und Personenstandsänderung leichter machen. Wie sich die beiden dann fehlenden Gutachten in der medizinischen Versorgung auswirken werden, muss sich noch zeigen.

Und natürlich schießen gerade die Transphoben aus allen Rohren, und kein Argument ist ihnen zu dumm.

Re: Trans Personen müssen sich endlich nicht mehr vor dem Staat rechtfertigen

Reply #13
Wichtig ist an erster Stelle das es überhaupt möglich ist das gefühlte Geschlecht in Dokumenten eintragen zu lassen.
So weit bin ich noch lange nicht, aber für mich gehört das zum Frau werden definitiv dazu. Allerdings denke ich schon das gewisse Hürden genommen werden müssen. Also ein Ärztliches Gutachten ist schon sinnvoll da man sich bei dem Schritt schon wirklich sicher sein sollte. Und ein hin und her wechseln würde ja nur die Behörden unnötig belasten.
Ansonsten ist für mich halt wichtig das wir gleichberechtigt sind. Jede Person sollte so leben dürfen wie diese es für richtig hält.
Ansonsten ist es Rechtlich für uns Mädels halt eher schwierig und ich denke gegenseitige Rücksichtnahme ist der Schlüssel zum Erfolg.
Biologisch haben Männer im Sport halt in den meisten Sportarten Vorteile weshalb ich denke das es unbedingt sein muss den Transgender Sport als drittes Geschlecht einzuführen und zu fördern.
Wenn es um Toilettenbesuche geht ist für uns die Damentoilette eigentlich die einzige Möglichkeit.
Wir sind das wie wir uns fühlen! Da gibts für mich nichts dran zu rütteln.

 

Re: Trans Personen müssen sich endlich nicht mehr vor dem Staat rechtfertigen

Reply #14
Mit der Personenstandsänderung verstehe ich nicht, weil das für trans Personen, speziell post-op Transpersonen, so schwer gemacht wird, und so kostspielig ist.  Als Intersex Frau musste ich 43 Euro zahlen, und ich hatte meine neue Geburtsurkunde in der Hand.  OK, ich wurde mit nicht eindeutigen Geschlechtsmerkmalen geboren, und konnte mir daher mein Geschlecht wählen, aber eine post-op Trans Person hat ja auch eindeutig ihr Geschlecht gewählt, warum muss da noch so ein Aufwand betrieben werden?

Mit der Sport-Angelegenheit wäre ich vorsichtig, oder sollen wir dann auch eine neue Gruppe für Intersex machen?  Wir wissen, dass nach etwa 2 Jahren HRT unter Entfernung von Testosteron sich die Fast Twitch männlichen Muskeln zurück entwickeln, und die Muskulatur von Trans Frauen fast identisch der Muskulatur von cis Frauen ist.  Der Unterschied von stärkeren Knochen und Gelenken bleibt allerdings noch recht lange (also, bei Kraftsportarten sind Trans Frauen cis Frauen überlegen).  Bei allen anderen Sportarten ist kein grosser Unterschied zu messen.

Ich gehe normalerweise auf die Damentoilette, aber wenn da die Schlange zu lang ist, gehe ich auch ohne Probleme auf die Herrentoilette, und dort halt in eine Kabine.  Da kenne ich keine Hemmungen. (einige meiner cis Freundinen machen das auch so)


Linde