Skip to main content
Recent Posts
1
Rat & Tat / Re: PÄ - viele Fragen
Last post by Beate -
Trotzdem: ich hab Angst

Kann ich nur zu gut verstehen. Aber Du hast schon größere Hürden im Leben gemeistert. Wenn Du noch in Psychotherapie bist: könnte der Therapeut ggf auch mal für ein paar Sessions eine coachende Haltung einnehmen und Dir helfen, Dich in DIESER Hinsicht besser zu verstehen - mit dem Ziel dass Du Dir klar wirst, was im Rahmen Deiner Möglichkeit geht und was nicht? Ich weiß, allzu viele schaffen das nicht, aber versuchen würde ich es trotzdem.
2
Rat & Tat / Re: Was wird nach der VÄ/PÄ nicht geändert
Last post by _Bettina_ -
Kurzer Abriss zur Bundeswehr:
Trans* ist kein Problem mehr. Es gibt neben dem Soldatengesetz auch noch eine sehr umfangreiche Anweisung zum Umgang mit Trans*. Anastasia Biefang ist da sehr stark involviert und über QueerBw auch direkt erreichbar. Auch bei Einstellungstest beim Karrierecenter der Bundeswehr oder in Köln bei der Offizierbewerberprüfzentrale ist das auch kein Thema mehr. Ich habe aktuell eine Studentin, Trans-Frau, die seid einem Jahr in der HRT ist und seid knapp 2 Jahren bei der Bundeswehr. Da war das überhaupt kein Problem.

@Linde:
Meine Patente sind alle DE und EU. Eine Änderung im DE-Patent wirkt sich auch direkt auf die EU-Patente aus.
International kann ich das leider nicht sagen, aber ich gehe davon aus, dass alle internationalen Patentämter angeschrieben werden müssen und auf die Änderung hingewirkt werden muss, weil alle internationalen Patente auch in allen Ländern einzeln angemeldet werden müssen.
Nachweis für die Änderung der DE und EU-Patente sind der Gerichtsbeschluss und die Geburtsurkunde. Und hier in Deutschland MUSS es per Post an das Patent- und Markenamt gesendet werden. 🤦‍♀️
4
Rat & Tat / Re: PÄ - viele Fragen
Last post by Kerstin S. -
Hm, ich finde das die Transition und den kompletten Rollenwechsel eine gute Gelegenheit ist um auch im Job woanders hin zu gehen. Keiner kennt einen in der alten Version, man kann sich neu erfinden und schleppt keine Altlasten mit sich rum.

Das stimmt. Es ist ein großer Reset, der es ermöglicht, vieles anders zu machen und das unter anderen Vorzeichen. Bei mir ist da leider nur die Besonderheit, das ich mit einem neuen Ort mit neuen Aufgaben und vor Allem neuen Menschen total überfordert bin. Schon der Gedanke daran erzeugt in mir Bauchschmerzen. Dazu kommt bei mir die Perspektive. Nach der Ausbildung als Facharbeiter in der Elektrotechnik in den 90ern habe ich niemals qualifiziert als solcher gearbeitet. Nach Arbeitslosigkeit und mehreren unguten Gastspielen bei Zeitarbeitsfirmen habe ich den Quereinstieg als Haustechnikerin gefunden. Das will und kann ich in dieser Form nicht mehr lange machen, aus körperlichen und nervlichen Gründen. Dabei macht mir das im Grundsatz eigentlich Spaß. Ich kann mir auch vorstellen in eine andere Richtung zu gehen, aber wie finde ich es heraus, und wie komme ich dort rein? Das A Amt kann man in dieser Frage (und in vielen anderen auch) total vergessen.

Quote
Du bist da echt in der Luxussituation das Du das Timing selber bestimmen kannst.
Das immerhin. Meine Vergangenheit zeigt, das ich mit genügend Zeit überraschende Sachen vollbracht habe. Trotzdem: ich hab Angst
6
Trannies & Medien / Re: WDR Menschen Hautnah
Last post by Daphne -
Sag mal Isabell_F, ist das eigentlich so schwierig, deinen eigenen Text hinter das /quote-Tag zu setzen, damit man ihn vom Zitat unterscheiden kann?
7
Trannies & Medien / Re: WDR Menschen Hautnah
Last post by Isabell_F -
Al Frau bin ich ein schon etwas älteres Model, und verkehre auch nur mit cis Frauen die ähnlich alt sind.  Ich ziehe mich gerne modisch und chic an, aber ich versuche dass doch meinem Alter etwas anzupassen!  Ich lebe absolut stealth, und will auch nicht das ander mich anglotzen.  Wenn ich mich kleide, versuche ich vorteilhafte Seiten von mir heraus zu heben, während ich weniger vorteilhafte Seiten verberge.  Ich glaube, dass das fast alle cis Frauen ähnlich machen.

  Diese Pastorin machte das aber nicht, sie hat grotten hässliche Beine, trug aber immer sehr kurze Kleidchen, und die Beine wurden so richtig zur Schau gestellt.
An ihrer Stimme hat sie auch kaum was getan.  Sie passte einfach als normale Frau nicht in ihre Umwelt.



Mein Gedanke (1.Absatz) dazu: Dein gutes Recht ohne Wenn und Aber!

Mein Gedanke (2. Absatz) dazu: Frauen die deiner Meinung nach: hässliche Beine haben, Kleider oberhalb des Knies enden lassen, ihre Beine zeigen, deren Stimme nicht feminin genug ist weil sie daran nicht genug tut..... Alles deine Meinung.
So eine Frau ist nicht "Normal" und als Frau mit Transhintergrund passt nicht in diese Welt. Deine Aussage Linde ist einfach nur Transphob und Diskriminierung. Deine Motivation ist im übrigen nicht relevant für deine Aussagen, es ist nicht relevant warum du diese  Frau herabwürdigst.
8
Rat & Tat / Re: PÄ - viele Fragen
Last post by Hanseatin -
Hm, ich finde das die Transition und den kompletten Rollenwechsel eine gute Gelegenheit ist um auch im Job woanders hin zu gehen. Keiner kennt einen in der alten Version, man kann sich neu erfinden und schleppt keine Altlasten mit sich rum.
Du bist da echt in der Luxussituation das Du das Timing selber bestimmen kannst.
10
Trannies & Medien / Re: WDR Menschen Hautnah
Last post by Isabell_F -
Gebe ganz offen zu mir ist diese Person befremdlich und ich weiß das ist wirklich ein schneller Zündstoff.
Mein Gedanke dazu: "Wohl wahr und sehr ehrlich"




7 Kinder hat sie und wirklich eine sehr lange Zeit als Mann gelebt.
Mein Gedanke dazu: " Hast du 7 Kinder gezeugt und eine sehr lange Zeit als Mann gelebt impliziert, dass du keinesfalls Trans bist"

Sie will keine wirkliche Geschlechtsangleichung, dann aber von der Gemeinde diese uneingeschränkte Identität.
Mein Gedanke dazu: "Du Trans hast kein Recht auf Anerkennung ohne Operation deiner Genitalien ( seit 2011 im TSG gekippt)


 Gleichzeitig ist sie nicht gerade in schlechter Verfassung. Sie ist als Pfarrerin verbeamtet, sprich bekommt uneingeschränkt Gehalt und kann quasi tun und lassen was sie will. Sie hat ein großes Haus, keine Sorgen. Fragt man "normalsterbliche" Menschen die ihre Arbeit verlieren können, keine hohen Finanzeinkommen haben, dann sieht das ganze schon wieder völlig anders aus.
Mein Gedanke dazu: " Also, "echte" Trans können nur arme Menschen sein, du bist nicht Trans, da du Alles hast und keine Sorgen. Wie kann man nur in dieser Art und Weise diskriminieren"

Resümee: Ich bin immer wieder erschrocken wie stark in Foren oder auch Selbsthilfegruppen ( eigene mehrfache Erfahrung) das Transmenschen Trans das Sein abspricht oder auch sich diskriminierend in Wort und Tat verhält!