Skip to main content
Topic: Albania Unanimously Bans TBLG Discrimination (Read 1246 times) previous topic - next topic

Albania Unanimously Bans TBLG Discrimination


Also, auch Albanien folgt dem europäischen Trend ... mit einer 100% Mehrheitsentscheidung im Parlament!

http://transgriot.blogspot.com/2010/02/albania-unanimously-bans-tblg.html

Zitat
Quote
[...] On February 4 the Albanian parliament passed with a unanimous 71-0 vote banning discrimination and harassment based on sexual orientation and gender identity.

The law's language guarantees every person "equality before the law and equal protection by law; equality of opportunities and possibilities to exercise rights, enjoy freedoms and take part in public life; and effective protection from discrimination and from every form of conduct that encourages discrimination."

The law also covers employment, housing, provision of goods and services, education and access to public places. It also specifically mentions health care, banking, transportation, entertainment and social protection.



Da gab es doch eine alte Tradition der "Sworn Virgins" (geschworene Jungfrauen)
http://www.bergpublishers.com/?tabid=1574

Zitat daraus
Quote
Women Who Become Men
Albanian Sworn Virgins

Antonia Young


Most people conceive of gender as a culturally informed response to a biological imperative. But such rigid notions are overturned by certain women in remote regions of Albania who elect to 'become' men simply for the advantages that accrue to them as a result. They crop their hair, wear men's clothes, roll their own cigarettes, drink brandy and carry guns. In short, their lives are much freer and less regimented than other members of their sex - but at a cost. These women must foreswear sexual relationships, marriage and children. They have been dubbed 'Sworn Virgins'.

What is interesting is that in this region of the Balkans, simply to dress as a man and to behave as a man will earn these women the same respect accorded a man. This is no mean advantage in an area known for sexual inequality and where so many men have suffered violent, premature deaths, thereby heightening the need for more household heads. Traditionally as heads of household, men are revered and the women who attend them utterly subservient. But unlike 'normal' women, Sworn Virgins can inherit and manage property, and, in fact, may even be raised to assume the male role by parents who have no male heirs.

Based on extensive interviews, this book tells the frank and engrossing stories of these women, but also sets their lives within the wider context of a country undergoing radical upheaval and social transformation.
About the author

Antonia Young is at University College London.
Contents

Acknowledgements
List of Maps and Illustrations
Preface
-- Introduction
-- Tree of Blood, Tree of Milk: Patriarchy and Patricentricity in Rural Albania
-- The Kanun Laws of Honour and Hospitality
-- Who are the 'Sworn Virgins'?
-- Living as Men
-- Dress as a signifier of Gender
-- Asserting their Masculinity: Men and 'Sworn Virgins'
-- The Changing World: The Challenge Ahead
Apendices
Bibliography
Index

Re: Albania Unanimously Bans TBLG Discrimination

Reply #1
Sehr schön.
Und einstimmig.
Für mich auch ziemlich erstaunlich.
Mal sehen, was dieses Gesetz für die Betroffenen im Alltag wert ist.
Will sagen, wie sie es im Ernstfall bei den dort doch sehr verbreiteten und tief verwurzelten patriarchalischen Strukturen durchsetzen.

Zu den "geschworenen Jungfrauen" noch ein Zitat von Caroline Fetscher auf deutsch:

Zitat:

    Wo in den Bergen Nord-Albaniens einer Familie der männliche Erbe fehlt, löst man das Problem auf einzigartige Weise. Kurzerhand erklären Eltern eines der Mädchen zum Jungen, oder eine Erwachsene wird durch ihre eigene Deklaration zum Mann. Sie nimmt einen männlichen Vornamen an, aus einer Zhire wird ein Sokol, aus einer Mire ein Kajtaz. In Männerkleidung steht sie dem Haushalt vor, ihr gehört der Hof, sie regelt Vermögensverhältnisse und Familienfehden und darf eine Waffe tragen. Die Verwandlung hat einen Preis: Ewige Jungfernschaft muss sie schwören. So geschieht das nach dem traditionellen Gesetz, dem „Kanun“, seit Hunderten von Jahren, wie die britische Sozialanthropologin Antonia Young in ihrem Buch „Women who become men“ beschreibt. Bei ihrer Feldforschung hatte Young es nicht einfach. „Ich bin ein Mann, und damit hat sich’s. Ich besitze dieses Land und arbeite hart“, reagierte die 66-jährige Haki unwirsch. „Warum stellen Sie mir solche Fragen?“

Diese Vignette aus einem traditionellen Patriarchat illustriert das Dilemma einer Gesellschaft, in der eine Frau als Erbin und Haushaltsvorstand derart undenkbar ist, dass sie eben „ein Mann werden“ muss, um diese Funktionen erfüllen zu können. Sie scheint zugleich zu illustrieren, was die modernen Gender-Studies etwa der radikalen, kalifornischen Philosophin Judith Butler behaupten. „Männlich“ oder „weiblich“, sagt Butler, zentrale Kultfigur des akademischen Postfeminismus, seien soziale Zuschreibungen, nichts weiter als soziale Konstruktionen, auf die sich die Mehrheit in einer Gesellschaft geeinigt hat.

Klassische Feministinnen sehen die Sache eher so: Nicht die Existenz zweier Geschlechter ist das Problem, sondern die Rollen, die ihnen jeweils zugeschrieben werden, auch jetzt noch, wo im modernen Rechtsstaat Mann und Frau vor dem Gesetz gleich sind. …


(Erschienen im gedruckten Tagesspiegel vom 08.06.2008,
nach http://www.tagesspiegel.de/meinung/kommentare/art141,2546472 )


liebe grüße
triona

Re: Albania Unanimously Bans TBLG Discrimination

Reply #2

Ich hab mal ne Doku gesehn wo sich die Männer dort jahrelang im haus verstecken müssen weil das Gesetz der Blutrache dort immer noch bestand hat. das besagt das wenn ein mann eines Clans getötet wird muß ein Mann aus der Killerfamile getötet werden. Egel ob es dir schütze ist oder nicht. Das verwandscahftsverhältniss zählt.

So müssen die frauen das Famielienoberhaupt sein und die famielie nach ausen repräsntieren wenn es keine anderen Männer gibt bzw. die jungs noch zu jung sind.

Sofort in die EU mit denen.  ;D