Skip to main content
Topic: Rückwandlung, um der Krankenkasse zu schaden! (Read 4866 times) previous topic - next topic

Rückwandlung, um der Krankenkasse zu schaden!

 Krankenkasse zahlt Windel nicht, Selbstverletzung als Strafe

Hallo,

weil die Kasse die Windeln nicht zahlen möchte, plane ich mich selbst zu verletzen oder vor ein Auto zu laufen.

Dann hat die Kasse ganz große Kosten. Ev. bekomme ich auch eine Pflegestufe, was die Abrechung erleichert.

Ev. plane ich auch Rückoperation, das wird mit 100.000 € richtig teuer!

LG CJ

PS: Habe schon Termin beim Psychiater

Re: Rückwandlung, um der Krankenkasse zu schaden!

Reply #1
Kostenübernahme Geschlechtsrückoperationen: Vaginalverschluss, Penoidaufbau, Hodenprothese, Mastektomie bilateral





Sehr geehrter Otter,

hiermit beantrage ich die operative Rückgängigmachung meiner geschechtsangleichenden Operation vom 28.06.2006.



Mit freundlichen Grüßen


Re: Rückwandlung, um der Krankenkasse zu schaden!

Reply #2
Dann man zu.

Rücktransitionen gibt es ja gelegentlich, und mangelnde Lebbarkeit, z.B. wegen unzureichenden Passings, ischeint mir durchaus ein wesentlicher Grund zu sein. 

Ein paar Dinge gebe ich allerdings zu bedenken: das Scheitern Deiner Transition war in meinen Augen vorprogrammiert. Das sah man an Deinen Beiträgen überwiegend aus Souled, auf die ich stieß, als ich mir konkreter mit dem Thema TS befasste. Du tust Dir also einen großen Gefallen, wenn Du Dir unvoreingenommen über Deine sonstigen Altlasten klar wirst und vorrangig daran arbeitest - in meinen Augen eine Notwendigkeit, damit Du endlich Lebenszufriedenheit erlangen kannst - und die würde ich Dir wirklich aus vollem Herzen gönnen.

Was ich mir an Deiner Stelle auch überlegen würde ist, ob Du als Mann mit H4 bzw. Grundsicherung/Frührente glücklich werden könntest. Beruflich bist Du in einem Alter, ab dem man alles außer einer Nischenselbständigkeit vergessen kann - das sollte Dir klar sein. Unterschätze das bitte nicht - seit ich vor 1 1/2 Jahren erfahren habe, dass ich mein Geschäft vorzeitig werde aufgeben müssen, geht es mir ziemlich schlecht.


Unabhängig davon bist Du ja nicht ohne Grund auf den Gedanken gekommen, dass Du trans* bist, wie immer im Detail genau. Du tust Dir also einen großen Gefallen, wenn Du Dich darauf vorbereitest, dass das Pendel auch wieder in die andere Richtung ausschlagen könnte und mit einiger Wahrscheinlichkeit auch wird. Ein Pendeln zwischen den Polen ist überhaupt nichts undgewöhnliches. Das kann Dich also treffen, würde es mit einiger Wahrscheinlichkeit sogar irgendwann wieder. Wenn sich der Sturm gelegt hat. Wie also würdest Du damit umgehen können? Crossdressing? DWT?
Über die Jahre habe ich zwei Menschen kennengelernt, die eine doppelte Transition vollzogen haben - beide übrigens, ohne die GaOP rückgängig gemacht zu haben (aber beide die HRT umdrehten und zumindest eine VÄ durchführten). Eine kennst Du auch.

Ich wünsche Dir viel Glück. Ehrlich.



Und noch was: "um anderen - oder gar sich selbst - zu schaden" als Motiv ist brandgefährlich. Besonders jedwede Form von "Rache". Das fällt nur wieder auf Dich selbst zurück und wird für Dich daher komplett in die Hose gehen. Tue Dir bitte wirklich den Gefallen Dir über DEINE innere Motivation Klarheit zu verschaffen. Ehrlich zu Dir selbst. Es war überhaupt nicht eherenrührig, dass Du diese Transition vollzogen hattest, sondern ausDeiner damaligen Situation heraus wohl folgerichtig - auch wenn Du vielleicht ein kleines bisserl zu weit gegangen sein könntest (man hätte Dich möglicherweise ganz schnell durch den Prozess schicken müssen, um Dir Handlungsfreiheit zu verschaffen - Du warst da ja aschließlich noch jung genug für alle Perspektiven). Und es ist heute genausowenig ehrenrührig, wenn Du merkst, dass es da Korrekturbedarf gibt. Für DICH - ausschließlich FÜR Dich und nicht GEGEN irgendwas oder irgendwen.


Re: Rückwandlung, um der Krankenkasse zu schaden!

Reply #3
Ich habe eine Freundin, die zurück zum Mann gegangen ist, weil sie den psychologischen Duck von Freunden und Verwandten nicht mehr aushakte konnte.  Als Man hat sie dann zwei fast vollendete Selbstmordversuche gemacht (man fand sie noch früh genug).  Danach ist sie wieder Frau geworden, und heute ist sie mit einem sehr netten Mann glücklich verheiratet!

Ein Online Bekannter war von Frau zu Mann gegangen, war voll operiert worden, und ist dann wieder von Mann zur Frau gegangen und zurück operiert worden.  Von dieser Person haben wir nun schon monatelang nichts mehr gehört, und befürchten, dass sie eventuell Selbstmord begangen hat.

Re: Rückwandlung, um der Krankenkasse zu schaden!

Reply #4
Ich habe eine Freundin, die zurück zum Mann gegangen ist, weil sie den psychologischen Duck von Freunden und Verwandten nicht mehr aushakte konnte.  Als Man hat sie dann zwei fast vollendete Selbstmordversuche gemacht (man fand sie noch früh genug).  Danach ist sie wieder Frau geworden, und heute ist sie mit einem sehr netten Mann glücklich verheiratet!

Ein Online Bekannter war von Frau zu Mann gegangen, war voll operiert worden, und ist dann wieder von Mann zur Frau gegangen und zurück operiert worden.  Von dieser Person haben wir nun schon monatelang nichts mehr gehört, und befürchten, dass sie eventuell Selbstmord begangen hat.
Ich würde mich nie operieren lassen. Mein Psychiater rät auch dringend daon ab. Mit Hormontabletten chemisch kastrieren ist das letzte der Gefühle. Viele liebe Grüsse, Maddy

Re: Rückwandlung, um der Krankenkasse zu schaden!

Reply #5
Ich habe eine Freundin, die zurück zum Mann gegangen ist, weil sie den psychologischen Duck von Freunden und Verwandten nicht mehr aushakte konnte.  Als Man hat sie dann zwei fast vollendete Selbstmordversuche gemacht (man fand sie noch früh genug).  Danach ist sie wieder Frau geworden, und heute ist sie mit einem sehr netten Mann glücklich verheiratet!

Ein Online Bekannter war von Frau zu Mann gegangen, war voll operiert worden, und ist dann wieder von Mann zur Frau gegangen und zurück operiert worden.  Von dieser Person haben wir nun schon monatelang nichts mehr gehört, und befürchten, dass sie eventuell Selbstmord begangen hat.
Ich würde mich nie operieren lassen. Mein Psychiater rät auch dringend daon ab. Mit Hormontabletten chemisch kastrieren ist das letzte der Gefühle. Viele liebe Grüsse, Maddy
Nun ja, dass muss eben jeder für sich selbst entscheiden.  Für mich war die Operation das Beste, was ich gemacht habe.

Re: Rückwandlung, um der Krankenkasse zu schaden!

Reply #6
Hey c-j und ich dachte mir Du hast Dich geändert.
Sorry, das einzige was Du brauchst ist ein Psychiater der Dich auch dem Verkehr zieht. Du bist eine Gefahr Deiner selbst.
So ist es und so bleibt es.

Re: Rückwandlung, um der Krankenkasse zu schaden!

Reply #7
Ja und? Wie lange regt Ihr Euch jetzt schon über Cveta auf? 17 Jahre? Und sie hat zwar einiges zu kämpfen, aber sie lebt immer noch (und ich bin einigermaßen sicher, dass sie sich noch lange Zeit weiter durchs Leben wurschteln wird). War sollte sie "aus dem Verkehr gezogen" werden? Damit die anderen sich nicht "provoziert" fühlen?

Re: Rückwandlung, um der Krankenkasse zu schaden!

Reply #8
Ja und? Wie lange regt Ihr Euch jetzt schon über Cveta auf? 17 Jahre? Und sie hat zwar einiges zu kämpfen, aber sie lebt immer noch (und ich bin einigermaßen sicher, dass sie sich noch lange Zeit weiter durchs Leben wurschteln wird). War sollte sie "aus dem Verkehr gezogen" werden? Damit die anderen sich nicht "provoziert" fühlen?


ebend

Re: Rückwandlung, um der Krankenkasse zu schaden!

Reply #9
Schon vor über 10 Jahren sagte mir jemand mit kurzem persönlichen Kontakt zu Cveta "Die ist nich doof ..." - also Cveta: Danke für die Show! Thank you for the (Katzen-)Music!  ;)

 

Re: Rückwandlung, um der Krankenkasse zu schaden!

Reply #10
Ich habe eine Freundin, die zurück zum Mann gegangen ist, weil sie den psychologischen Duck von Freunden und Verwandten nicht mehr aushakte konnte.  Als Man hat sie dann zwei fast vollendete Selbstmordversuche gemacht (man fand sie noch früh genug).  Danach ist sie wieder Frau geworden, und heute ist sie mit einem sehr netten Mann glücklich verheiratet!

Ein Online Bekannter war von Frau zu Mann gegangen, war voll operiert worden, und ist dann wieder von Mann zur Frau gegangen und zurück operiert worden.  Von dieser Person haben wir nun schon monatelang nichts mehr gehört, und befürchten, dass sie eventuell Selbstmord begangen hat.
Ich würde mich nie operieren lassen. Mein Psychiater rät auch dringend daon ab. Mit Hormontabletten chemisch kastrieren ist das letzte der Gefühle. Viele liebe Grüsse, Maddy
Nun ja, dass muss eben jeder für sich selbst entscheiden.  Für mich war die Operation das Beste, was ich gemacht habe.
Für Dich eben richtig: Viel Glück für Deine Zukunft-Maddy